de
Filtern nach

Der Ätna-Vulkan stößt Asche aus. Normale Aktivität oder neuer Ausbruch?

16/05/2019

Der Ätna zeigt seit einigen Tagen eindrucksvolle Federn aus Vulkanasche. Der Effekt ist auch am Boden sichtbar, da überall schwarze Asche ist. Ist diese Aktivität ein Zeichen eines neuen Ausbruchs oder die normale Aktivität des Ätna-Vulkans? Nach den jüngsten eruptiven und seismischen Ereignissen (Dezember 2018) beobachten wir alle den Vulkan mit Aufmerksamkeit.

Nach den jüngsten eruptiven und seismischen Ereignissen liegt die zulässige Höchstgrenze der Exkursionen zur Sicherheit der Besucher derzeit bei 2750 Metern Höhe (mit einem Führer). Die Ausflüge sind bis auf 2500 Höhenmeter kostenlos. Es ist daher vorerst unmöglich, sich den aktiven Gebieten des Ätna zu nähern. Sich den 2750 Meter über dem Meeresspiegel anzuschließen ist nicht sehr nützlich, es gibt nicht viel zu sehen.

Die besten Vulkanerlebnisse zu diesem Zeitpunkt sind Wanderungen an den Nord-, West- oder Südhängen des Vulkans in bis zu 2000 Metern Höhe, angesichts der Sicherheitsbeschränkungen und der Schneedecke (die über 2000 Meter über dem Meeresspiegel liegen)

 eruption-etna-fevrier-2019
L'émission de cendres du volcan Etna

Die aktuelle Eruptionsaktivität des Ätna an den Gipfelkratern

Die derzeit sichtbare Aktivität gehört zum normalen Funktionieren des Vulkans und ist nicht gerade ein neuer Ausbruch des Ätna. Der Ausbruch des Ätna zwischen dem 24. und 27. Dezember 2018 ereignete sich aus einem Spalt, der sich im hohen Südosten des Ätna geöffnet hatte. In 2400 Metern Höhe bildete sich im Valle del Bove eine eruptive Mündung.

Die Eruption dauerte nur drei Tage und war bei emittierten Lava-Mengen (etwa 3 bis 4 Millionen Kubikmeter) und mit Lava bedeckten Gebieten (weniger als ein Quadratkilometer) sehr gering. Die Aktivität wurde durch intensive Seismizität (26. Dezember 4.8 Erdbeben Stärke) durch die Faglia di Fiandaca, produziert begleitet, die sich entlang der südöstlichen Flanke des Vulkans erhebliche Schäden in den Dörfern verursacht.

Nachdem der Ausbruch aufgehört hatte, setzte sich die seismische Aktivität fort, obwohl sie allmählich abnahm. Das letzte schwere Erdbeben der Stärke 4,1 ereignete sich am 8. Januar 2019 in Faglia Pernicana an der Nordostseite des Ätna. Seitdem ist die seismische Aktivität durch häufige Erdbeben von bescheidenem Ausmaß und für den Ätna "normal" gekennzeichnet. Zwar kann die Wahrnehmung der Wohnbevölkerung sehr unterschiedlich sein und sich nach den Ereignissen von Dezember 2018 verstärken.

cendres-volcaniques-etna
Cendres volcaniques de l'Etna en Valle del Bove

Ätna Vulkanasche Emission zwischen Januar und Februar 2019

Andererseits werden ab den ersten Tagen des Januar 2019 immer wieder Aschenemissionen aus zwei der wichtigsten Krater des Vulkans freigesetzt. Die Krater, die Asche emittieren, sind hauptsächlich der Nordosten und sporadischer der Krater Bocca Nuova. Das INGV von Catania verfolgt diese Aktivität genau, mit vulkanischen Beobachtungen vor Ort, Gesteinsuntersuchungen, Seismizitätsanalysen und anderen geophysikalischen Parametern.

Die vorläufige Untersuchung der Asche, die auf den Boden gefallen ist und zu verschiedenen Zeiten entnommen wurde, zeigt, dass es sich hauptsächlich um "altes" Gesteinsmaterial handelt, das bereits im System der zentralen Kanäle des Vulkans vorhanden ist. Die Tatsache, dass derzeit kein neues Magma an der Oberfläche aufsteigt, wird auch durch die relativ geringe Amplitude des vulkanischen Zittern bestätigt.

Die Quelle befindet sich derzeit in einer tieferen Position als in den letzten Wochen des Ausbruchs im Dezember 2018. Die während dieser Wochen ausgestoßenen gasförmigen Schwaden sind jedoch häufig stark mit Asche beladen. Infolgedessen sind die Luftfahrtbehörden manchmal gezwungen, den internationalen Flughafen Catania Fontanarossa CTA vorübergehend zu schließen.

#Etna #Sizilien #EruptionEtna Vidéo: Sputnik Italia


Lesen Sie auch
We use cookies to improve our site and simplify your navigation on it. By browsing our site, you agree to our cookies policy. Read our cookies policy.
I agree