de
Filtern nach
11/09/2019

Neuer Ausbruch des Ätna! Es waren Tage, an denen viele Menschen auf diese neue Eruptionsphase warteten. Nachdem das vulkanische Zittern in den letzten 24 Stunden zugenommen hat, ist es dem Magma gelungen, wieder einen Ausweg zu finden. Am späten Abend kamen vulkanische Lava und vulkanische Lava aus dem nordöstlichen Krater.

09. September 2019: Das INGV Catania (Nationales Institut für Geologie und Vulkanologie) berichtet, dass die strombolianische Aktivität im Nordostkrater anhält, wodurch verdünnte Asche entsteht, die sich in der Nähe des Gipfels in der Atmosphäre verteilt. Die Amplitude des vulkanischen Tremors bleibt auf einem hohen Niveau, außerdem sollte beachtet werden, dass ab 08:50 Uhr ein neuer Anstieg gegenüber gestern zu verzeichnen ist.

 

Die Position der Quellen des Ätna-Vulkanbebens

Befindet sich im nordöstlichen Krater auf einer Höhe von ca. 3000m. Die Infraschallsignalquellen befinden sich weiterhin im selben Krater. Das klinometrische Netz des Ätna zeigt bescheidene beobachtbare Veränderungen, insbesondere an den Stationen "Punta Lucia" und "Pizzi Deneri". Zusätzlich weist das Neigungssignal ein Rauschen auf, das typischerweise mit hohen Tremorphasen verbunden ist.

Das GPS-Netzwerk weist keine wesentlichen Unterschiede auf. Der durch das FLAME-Netzwerk gemessene SO2-Fluss zeigte um 15:25 Uhr einen täglichen Durchschnittswert von 4800 t / g, wodurch die Entgasung auf ein durchschnittliches Niveau und unterhalb der Aufmerksamkeitsschwelle von 5000 t / g gebracht wurde. Im Einzelnen zeigten die Intraday-Daten eine große Variabilität, wobei Fließtransienten Maxima von bis zu 11650 t / g erreichten, was den hohen Grad der Entgasung belegt.

 

Michele Mammino verewigte den Ausbruch, was für eine Show!

Dieser große Liebhaber des Vulkans ist oft an vorderster Front, wenn der Ätna bei der Arbeit ist. Seine Videos und Fotos fordern manchmal schwierige klimatische Bedingungen und offensichtliche Vulkangefahren heraus und sind auch für das Verständnis vulkanischer Phänomene sehr schön und interessant. Danke Michele!

 

 

 

Der Nordost Krater entstand nach dem Ausbruch des Ätna von 1911

Der Ausbruch des Ätna im Jahr 1911 begann zwischen dem 9. und 10. September 1911 und endete plötzlich am 22. September nach der Zerstörung von Wäldern und Weinbergen und der Unterbrechung der Circumetnea-Eisenbahn in der Region von Solicchiata. Dies war die Ursache für die Geburt des Nordostkraters. Dem Ausbruch gingen am 27. Mai 1911 eine Reihe offener Brüche an der Nordostflanke des Zentralkraters des Vulkans in 3000 m Höhe voraus und bis zu ungefähr 2300 m, gefolgt vom Einsturz eines Großteils davon über 100 m und dem Öffnen einer Reihe von Schlitzen zwischen 2550 und 2000 m in Richtung des Mount Nero.

Die folgenden Wochen zeigen nur schwache vulkanische Aktivität aus dem neuen Mund, mit weißer und trockener Rauchentwicklung und Emission von schwefelhaltigen Dämpfen. Im August gab es vom Zentralkrater und der neuen Mündung bis Mitternacht zwischen dem 9. und 10. September einige strombolianische Aktivitäten, bei denen mit dem Start eine starke und explosive seismische Aktivität ausgelöst wurde. Lava und Glühmaterialien und die Bildung der klassischen "Vulkankiefer", die eine Höhe von etwa zweitausend Metern erreichte. Gleichzeitig haben sich die vorherigen Risse verlängert, um den Linguaglossa-Kiefernwald mit der Freisetzung von flüssigem Magma zu erreichen.

Ab dem 12. September brach südöstlich des Monte Nero eine Reihe von Knopflochmündungen aus, aus denen nach dem Ausbruch von 1646 ein großer Lavastrom floss. Nordöstlich desselben Berges strömte ein weiterer großer Lavastrom aus, der am Abend des 12. die Abteilungsstraße für Randazzo und die Eisenbahn erreicht hatte. Die Lavaemission der verschiedenen Schlitze erreichte am Nachmittag des 15. September ihre höchste Intensität.

Bereits am 19. September hatte der Westbach im "Imboschimento - Tal" Reben zerstört und in ca. 30 m Höhe ca. 800 m der Circumetnea - Bahnstrecke in der Region von Solicchiata. Die anderen Ströme hatten sich vergrößert und das Fliessen verlangsamt. Die Lava setzte sich über 2 km hinter der Eisenbahnlinie fort.

Am 22. September stoppte die Lava nach einer dreizehntägigen Reise von etwa 7,5 km, in der der neue Nordostkrater geboren wurde, bevor sie eine Bedrohung für den Alcantara-Fluss darstellte. Während des gesamten Zeitraums, insbesondere jedoch zwischen dem 11. und 16. September, hatte der Zentralkrater enorme Mengen Asche freigesetzt, die Catania geschädigt und Atemnot verursacht hatten. Die Eisenbahnlinie wurde dann umgebaut.


We use cookies to improve our site and simplify your navigation on it. By browsing our site, you agree to our cookies policy. Read our cookies policy.
I agree